Besuch bei der Firma Oberland

Marc Pröchel, Juniorchef der im Gewerbegebiet Schwand ansässigen Firma Oberland, zeigte sich erfreut über den Besuch und das Interesse.

Die Firma wurde 1995 von Vater Günther Pröchel in Nürnberg gegründet. Seit 2004 ist der Fassadenbauspezialist ein reines Familienunternehmen mit ca. 30 Mitarbeitern am Standort Schwanstetten im Bereich Vertrieb, Verwaltung, Technik und Montage.

Gerne hätte das Unternehmen auch die Fertigung in Schwanstetten angesiedelt, was sich allerdings aus Mangel an qualifizierten Fachkräften am Arbeitsmarkt leider nicht realisieren ließ. Im Hinblick darauf, aber auch im Sinne von Kosteneffizienz ist die Fa. Oberland mit einem Geschäftspartner in Lauf eine Kooperation eingegangen und ist dort an der Produktion beteiligt.

Das Leistungsspektrum ist breit gefächert und reicht von der anspruchsvollen Fassade aus Glas und Metall über Sonderkonstruktionen im Bereich Fenster bis ihn zu Brandschutzelementen und Sonnenschutzanlagen. Die Fa. Oberland ist dabei ein gefragter Partner bei Architekten und Bauherren, bietet sie doch bereits in der Planungsphase wertvolle Unterstützung.

Besuch bei der Firma Oberland
Besuch bei der Firma Oberland

Die Referenzobjekte wie erst der kürzlich fertiggestellte Business-Center in Schwabach, Autohäuser der Feser-Graf-Gruppe, Parkhaus3 Airport Nürnberg und die Integrierte Leitstelle Nürnberg und viele mehr zeigen die innovative Leistungsfähigkeit der Fa. Oberland. Sichtlich stolz weist Marc Pröchel auf eine Entwicklung hin, dass zunehmend auch im privaten Wohnungsbau anspruchsvolle Fenster- und Türelemente nachgefragt werden. Das dazu am Firmensitz als Musterhaus errichtete Wohnhaus leistet in der Akquise wertvolle Dienste.

Bürgermeister Robert Pfann berichtete über die Planungen der Gemeinde, das Gewerbegebiet maßvoll erweitern zu wollen. Ziel ist es die Gewerbesteuereinnahmen auf eine breitere Basis zu stellen und auch Arbeits- und Ausbildungsplätze vor Ort zu schaffen. Ein von Alfred Garcia Gräf angeregten regelmäßigen Informationsaustausch der Gemeinde mit den Gewerbetreibenden hält der Firmenchef für eine sinnvolle Einrichtung.